Kontakt
Aktuelles

Sommer 2019 – 3D-Röntgen: digital & hochpräzise

Das Röntgen ist aus der Zahnmedizin und der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie nicht mehr wegzudenken: Mit Röntgenstrahlen werden Strukturen sichtbar, die von außen und mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind.

Doch die herkömmliche, zweidimensionale Röntgentechnik reicht in einigen Fällen nicht aus, um Zähne, Kieferknochen und Weichgewebe angemessen beurteilen zu können. Um die Sicherheit bei kieferchirurgischen Eingriffen, die besondere Präzision erfordern, zu erhöhen, nutzen wir daher bei Bedarf dreidimensionale Röntgenaufnahmen.

Auf diese Weise können wir uns ein genaueres Bild von den anatomischen Verhältnissen Ihres Kiefers machen, da diese in allen Dimensionen dargestellt werden − oft ist es beispielsweise erst durch die 3D-Aufnahmen einer sogenannten Digitalen Volumentomographie (DVT) möglich, die exakte Breite des Kieferknochens zu erkennen oder den räumlichen Verlauf einer wichtigen Nervenbahn zu beurteilen und diese entsprechend zu schützen.

Beispiele für den Einsatz von 3D-Röntgenaufnahmen:

Entfernung von Zähnen oder Weisheitszähnen
Auf den dreidimensionalen Röntgenaufnahmen sind die Zahnwurzeln deutlich zu erkennen, sodass eine Entfernung genau geplant und sicherer durchgeführt werden kann. Außerdem zeigen sie den Verlauf der Nerven an, sodass Nervschädigungen nahezu ausgeschlossen sind.

Zahnimplantate
Da Knochen, Nervenbahnen und Gefäße sehr genau dargestellt werden, können Implantationen präziser geplant sowie sicherer und schonender durchgeführt werden. Außerdem kann das vorhandene Knochenangebot besser beurteilt und optimal ausgenutzt werden – so ist es oftmals sogar möglich, auf einen aufwendigen Knochenaufbau zu verzichten. Darüber hinaus dienen die Aufnahmen als Grundlage für die computergestützte 3D-Implantatplanung und -navigation.

Wurzelspitzenresektion
Im Vorfeld einer Wurzelspitzenresektion werden die Zahnwurzel und der umliegende Knochen auf einer 3D-Röntgenaufnahme präzise dargestellt. Zudem zeigen die Bilder auch eventuelle Frakturen von Zahnkronen und -wurzeln sowie entzündliche Knochenveränderungen oder auflösende (resorptive) Prozesse.

Tumordiagnostik
Mit DVT-Aufnahmen ist eine sehr detaillierte Darstellung der Kieferhöhlen möglich. Wir können die Größe und Lage eines Tumors präzise erfassen und das ihn umgebende Gewebe beurteilen.

Haben Sie Fragen zum dreidimensionalen Röntgen? Wir beantworten sie Ihnen gern.

« Zurück